KÜCHE

Die Küche mit „Vollversammlung“ im Museum-Luh

Hier in der Küche des MUSEUM LUH ist die begehbare Installation
”DIE VOLLVERSAMMLUNG“ zu Hause. Eine Küche im eigentlichen Sinne ist dieser Raum schon lange nicht mehr, sogar der Elektroherd wurde, um für die VOLLVERSAMMLUNG mehr Patz zu schaffen, vor vielen Jahren entsorgt. Seit über 20 Jahren ist die Küche die Heimat der VOLLVERSAMMLUNG, von der gesagt wird, dass sie die größte Sammlung ihrer Art in Deutschland sei.

Wie in einem Theater sind die Ränge und Balkone, vom Parkett bis zum Paradies, zum Bersten angefüllt mit Köpfen aus fast aller Herren Länder. Das emsige Treiben und Reden – und hier und da auch mal ein unterdrücktes Lachen – und die Unruhe und die Spannung, die beides erzeugt, erfüllen die VOLLVERSAMMLUNG.

Die letzten Volkszählung aller Mitglieder der VOLLVERSAMMLUNG, also aller Kasperletheater- Puppenköpfe an den Wänden des Raumes, fand am 11. Februar 2022 statt und ergab die Gesamtzahl von 2.645 Mitgliedern der VOLLVERSAMMLUNG. Bei der ersten Zählung, die nachweislich am 15. Oktober 2004 stattgefunden hat, waren es noch 1.459 Mitglieder.

Alle Köpfe der VOLLVERSAMMLUNG bestehen aus Kunststoff, Gummi oder sogar aus Zelluloid und sind handbemalt. Es finden sich die unterschiedlichsten Charaktere. Die einen haben bewegliche Glasaugen mit Wimpern, andere haben aufgemalte oder aufgeklebte Augen, sogar Kunststoffblättchen-Wackelaugen gibt es. Es gibt Köpfe mit Haupthaar und/oder mit Bärten aus Kunst- oder sogar aus Menschenhaar sowie es auch Haar aus Wollfäden gibt.

Die Größe der Köpfe der VOLLVERSAMMLUNGS-Mitglieder liegt zwischen 5 und 20 cm. Alle Köpfe sind bespielt. Die Köpfe stammen aus West- und Osteuropa sowie aus Süd-, Mittel- und Nordamerika. Zumindest wurden sie dort gefunden und sind von dort zur VOLLVERSAMMLUNG gekommen.

Jeder der Köpfe hat Charakter und jeder hat seine persönliche Ausstrahlung. Jeder ist einzigartig. Nur eines verbindet sie alle, und deshalb wurden sie zu Teilnehmern dieser VOLLVERSAMMLUNG sie alle sind Köpfe von Kasperletheater-Puppen. In ihren aktiven Leben waren sie alle Individuen und besondere Persönlichkeiten im Kasperletheater. Durch Kinderhände und durch Phantasie, durch Träume und Hoffnungen, durch Kinderglauben und durch Kinderspiel wurden sie, wie durch Zauberei und Magie, lebendig. Sie alle haben, mit ihren Spielern und für ihre Spieler gelitten, gelacht, geweint, geliebt, gekämpft, gehandelt, ertragen, gesprochen, geschwiegen, gesungen – und erlebt.

Die Köpfe sind Zeugen der Vergangenheit und jeder von ihnen hat seine eigene, selbst erlebte Vergangenheit. Ihre Geschichte ist eng verbunden mit unserer Geschichte. Immer haben wir mit ihnen unsere Träume nachgespielt. Immer sind sie zu kleinen Spiegelbildern von uns selbst geworden und immer haben wir uns in ihnen selbst dargestellt und gleichzeitig auch in Frage gestellt.
Die Kasperletheater-Puppen sind Teile unserer Geschichte, sie sind Teile unserer Vergangenheit und somit unserer Kultur.

Neben weiteren 58 Kasperletheater-Puppen mit Holzköpfen, die gleichwohl zu Mitgliedern der VOLLVERSAMMLUNG geworden sind und jetzt hier leben, gehören zur Installation auch 17 kleine und große Kasperletheater sowie eine Gruppe von Clowns aus Buenos Aires, Argentinien.

Aber schauen Sie selbst! Da ist noch mehr, viel mehr!
Und nehmen Sie Einblick in die Publikation ”WO KOMMT DAS LICHT HER“ (2016, ISBN 978-3-945042-16-8):

Wo-kommt-das-Licht-her-Mail

Wie wir im INTIMBEREICH auch vergessene oder versteckte Orte wieder entdeckt und deren Inhalt fotodokumentiert haben, so gibt es in allen Räumen des MUSEUM LUH solche Räume zu finden.

Hier in der Küche, möchte ich auf vier solcher Orte hinweisen. Dabei besonders hervorheben möchte ich den Einbauschrank unter dem Fensterbrett, der unsichtbar geworden ist, weil rechts davor der Tisch steht und links davor ein Kasperletheater mit der Hochzeitsgesellschaft. Seit etwa 15 Jahren hatte ich ihn nicht mehr geöffnet.

Auch sehenswert sind die Inhalte des alten Kühlschranks, rechts hinten in der Ecke, oder die Inhalte des zweiteiligen Jugendstil-Küchenschranks, mit seinen Untergliederungen: ”Küchen- Oberschrank – kleine Schublade”, ”Küchen-Oberschrank – Holzglastür“, ”Küchen-Unterschrank linke Schublade“, ”Küchen-Unterschrank – rechte Schublade“ und ”Küchen-Unterschrank – hinter den Türen“.

Und der letzten Ort verbirgt sich zwischen dem Küchenschrank und der rechten Wand und hinter der Tür zur Küche. Hier befindet sich ein kleine Sammlung von leeren Malbec-Flaschen. Der Direktor des MUSEUM LUH, der Schlüsselmacher und der Chronist des ERSTEN KASSELER HERRENABENDS lieben diesen unvergleichbar leckeren, argentinischen Rotwein.

So, lieber Besucher, jetzt sind Sie dran, unsere Dokumentationen zu inspizieren und wünschen Ihnen dazu viele Entdeckerfreuden! Bis gleich dann, im nächsten Raum des MUSEUM LUH!

Fotogalerie